Medizin in der Dienstleistungsgesellschaft

Forderungen, Erwartungen und Befürchtungen

16.-17. Februar 2016

Tagung in Kooperation mit dem Zentrum für Medizinrecht Georg-August-Universität Göttingen

Ort: Hanns-Lilje-Haus, Hannover

Thema:
In der modernen Dienstleistungsgesellschaft wird auch das Gesundheitswesen zunehmend als ein Dienstleister wahrgenommen. Dies führt bei Ärzten und Ärztinnen, Pflegenden und anderen Gesundheitsberufen zu einem veränderten Selbstverständnis, bei Patienten und Patientinnen zu anderen Erwartungen an die Versorgung sowie zu Veränderungen bei den medizinischen Versorgungsabläufen selbst. Das traditionelle, von der ärztlichen Fürsorgepflicht geprägte Verhältnis zum Patienten im Gesundheitswesen wird nunmehr geprägt durch Anspruch und Auftragserfüllung.

Das Zentrum für Medizinrecht der Universität Göttingen und das Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG) wollen auf dieser Veranstaltung der Frage nachgehen, welche Konflikte sich daraus bereits heute ergeben und welche zukünftig zu erwarten sind. Welche Chancen bieten sich andererseits? Welche Vor- und Nachteile haben diese Änderungen für unterschiedliche Patientengruppen? Welchen Einfluss hat dies auf die Qualität der Gesundheitsversorgung und wie kann diese empirisch gemessen werden? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung für die ärztliche Selbstverwaltung und die Gesetzliche Krankenversicherung?

Die Tagung richtet sich an Vertreter und Vertreterinnen der Medizin, des Rechts, der Sozialwissenschaften, der Pflege und anderer Gesundheitsberufe, der Sozialpolitik und der Verbände im Gesundheitswesen sowie an alle am Thema Interessierten.

Wir laden Sie herzlich ein.

Tagungsgebühr: 100,- € inkl. Verpflegung

 

Tagungsleitung im ZfG

Dr. med. Andrea Dörries

Tel.: 0511 1241 - 494
Fax: 0511 1241 - 497

Knochenhauerstraße 33
30159 Hannover

Direktorin
CAS-HSG
Kinderärztin, Fachärztin für Humangenetik
 

Lesen Sie mehr über Andrea Dörries