NIPT & Co

Neue Entwicklungen in der vorgeburtlichen Diagnostik

Wenn eine Frau ein Kind erwartet, wird sie mit einem immer vielfältigeren Angebot an vorgeburtlichen Untersuchungen konfron¬tiert. Neue genetische Verfahren tragen dazu bei, dass sich Erkrankungen beim Ungeborenen heute schon sehr früh diagnostizieren lassen. Seit einigen Jahren gibt es z.B. die Möglichkeit, das Down-Syndrom (Trisomie 21) bereits im ersten Schwanger¬schaftsdrittel durch eine einfache Untersuchung des mütterlichen Blutes festzustellen. Für die Zukunft ist mit weiteren Tests auf genetisch bedingte Erkrankungen rechnen.

Was bedeuten diese Entwicklungen für schwangere Frauen und ihre Partner? Vor welche Fragen werden sie dadurch gestellt? Ist es sinnvoll, möglichst früh möglichst umfassend Bescheid zu wissen? Oder steigt dadurch lediglich die Verunsicherung?

Der Vortrag geht auf neue Entwicklungen in der vorgeburtlichen Diagnostik und ihre ethische Brisanz ein.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an die Referentin.

Wir kommen gerne nach Absprache für einen Vortrag zu Ihnen. Von den Kirchengemeinden und Kirchenkreisen erwarten wir die Erstattung der Fahrtkosten 

 

Flyer zum Vortragsangebot

Hier finden Sie den Flyer zum Download.

Frau Ruth Denkhaus Mag. Theol.

Tel.: 0511 1241 - 445


Wissenschaftliche Mitarbeiterin