Hannover Marktkirche

Uterustransplantation

Medizinische, psychologische und ethische Aspekte

02. Oktober 2020

Die Tagung wird als Präsenzveranstaltung und als Onlineveranstaltung angeboten.

Vor Ort:
Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover

Thema:
Die Uterustransplantation ist ein innovatives medizinisches Verfahren, das Frauen mit absoluter uteriner Infertilität die Möglichkeit eröffnet, ein Kind auszutragen. Mittlerweile sind weltweit mehr als 20 Kinder nach Uterustransplantationen zur Welt gekommen, die meisten davon nach einer Lebendspende. Auch in Deutschland wird spätestens seit den ersten Geburten im Mai 2019 kontrovers über die Chancen und Risiken der Uterustransplantation diskutiert.

Welche medizinischen Herausforderungen sind mit einer Uterustransplantation verbunden? Bei welchen Erkrankungen bzw. Einschränkungen könnte eine Uterustransplantation indiziert sein? Wie hoch sind die Risiken für die Spenderin und die Empfängerin? Welchen Stellenwert hat der Wunsch, ein Kind austragen zu können, für die Betroffenen – und was folgt daraus für mögliche Hilfs- und Solidarpflichten der Gesellschaft? Wer soll die Kosten für Uterustransplantationen tragen?

Die Tagung soll ein Forum für den interdisziplinären Austausch über die medizinischen, psychologischen und ethischen Aspekte der Uterustransplantation bieten. Fachleute und Interessierte aus Medizin (Geburtshilfe, Transplantationsmedizin, Psychosomatik, Pädiatrie etc.), Hebammenwesen und Pflege, Psychologie, psychosozialer Beratung, Medizinethik und Medizinrecht, Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik sind herzlich dazu eingeladen!

Tagungsgebühr:
Präsenzveranstaltung: 95 € inkl. Verpflegung
Onlineveranstaltung: 55 €

Tagungsleitung im ZfG

Ruth Denkhaus
Ruth Denkhaus Mag. Theol.
Tel.: 0511 1241 - 445

Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG)